Lade Veranstaltungen

Veranstaltung Navigation

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Symphony- Frühling 3.

März 25.
19:00
-21:00
KARTENEINKAUF

Bartók Abend

Bartók: I. Klavierwettbewerb
Bartók: Die wunderbare Mandarine

Mitwirkende:
László Borbély

Dirigent: János Kovács

Béla Bartóks (1881-1945) Erstes Klavierkonzert wurde im Juli 1927 in Frankfurt am Main von Wilhelm . aufgeführt
Dirigiert von Furtwängler, solo vom Autor. Bartók wollte mit diesem Werk ein echtes „Autorenkonzert“ werden, um als Pianist bei den großen Orchestern Europas ein Verfechter seiner eigenen Musik zu sein. Als er das Klavierkonzert Nr. 1 schrieb, war Strawinskys Konzert 1926 in Budapest eine neue Erfahrung für ihn. Das Werk besteht aus drei Sätzen im klassischen Konzertstil. Der erste Satz des Klavierkonzerts (Allegro moderato) ist grausam, spröde
und doch ist es erfüllt von der Musik eines hitzigen Kampfes mit Leidenschaften. Der langsame zweite Satz (Andante) ist eine weitere Überraschung,
als wäre er ein früher Vorläufer der für die beiden Klaviere und Schlaginstrumente geschriebenen Sonate, diese atemberaubende, angespannte schwangere Frau,
in seiner Bewegung findet sich auch ein fast regungsloser Dialog zwischen dem Soloinstrument und den unterschiedlich gehandhabten Schlaginstrumenten. Der Gegenstand
die intime, konfessionelle Melodie der Mittelstimme – im Klavierspiel – kontrastiert mit der bisherigen Funktion des Soloinstruments. Das Finale (Allegro molto) verwendet wieder barocke Stilelemente, dieses Mal jagen die Stimmen,
es ist virtuos und doch dramatisch mit alter Musik verbunden, aber in Inhalt und Aussage auch neu,
originelle und beeindruckende Musik. Die wunderbare Mandarine ist die Ballettmusik von Béla Bartók, die der Autor nur „einer“ ist
Pantomime genannt“. Bartók drückte es so aus: „Auf einem Apachen-Gehöft zwingen drei Apachianer ein junges Mädchen, Männer zu verführen, die dann ausgeraubt werden.
… Das Mädchen ist angewidert von der Mandarine, doch schließlich erfüllt sie sich ihren Wunsch, … bis sie sich tot, leblos ausbreitet.“
Wichtig war Bartók nicht die rohe, realistische Geschichte, sondern die ihr innewohnende Menschlichkeit: in der Großstadt zu sein,
das Leiden der vom Alltag unterdrückten menschlichen Seele und die Erlösung dieses Leidens, die nur in der Liebe möglich ist.






3500 Ft

Details

Datum: März 25.

Zeit: 19:00-21:00

Eintritt: 3500 Ft

Veranstaltungskategorie:

Veranstalter

Savaria Symphonieorchester

Telefon: +36 (94) 314 472

E-Mail: info@sso.hu

Webseite: www.sso.hu

Veranstaltungsort

Bartók Saal

Rakóczi Straße 3.
Szombathely, Vas megye 9700 Magyarország

Google Karte anzeigen

Telefon: +3694314472

KARTENEINKAUF