• Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Symphonie Abonnement 5.

Februar 7.
19:00
-21:00
KARTENEINKAUF

Giovanni Guzzo & Gábor Káli

Mozart: Idomeneo – Ouvertüre KV. 366 + Ballettmusik
Mendelssohn: Violinkonzert in e-Moll
Dvořák: 9. Symphonie in e-Moll

Mitwirkende: Giovanni GuzzoVioline
Savaria Symphonieorchester

Dirigent: Gábor Káli


Mozart: Idomeneo – Ouvertüre KV 366

Die Oper über den kretischen König von Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791) ist eines der bedeutendsten Stücke der „Opera seria“. In der Ouvertüre, die die tragische Schönheit mit erhabenem Pathos darstellt, entschied sich Mozart nicht für die übliche dreiteilige italienische Form, sondern für die einteilige Struktur von Glucks Ouvertüren. Die bis zuletzt dunklen Moll-Töne und die erbarmungslosen Dissonanzen lockern sich erst nach den sanften Seufzern des zweiten Themas auf, wo der Abschnitt in C-Dur einen Hoffnungsschimmer ausstrahlt.

Mendelssohn: Violinkonzert e-Moll

Das Violinkonzert von Felix Mendelssohn-Bartholdy (1809-1847) birgt mehrere Überraschungen. Zu Beginn des eröffnenden Allegro molto appassionato Satzes werden nicht die gewohnten Orchestertutti eingesetzt. Es ist auch ungewöhnlich, dass die Solo-Kadenz des ersten Satzes – die hier nicht am Ende, sondern vor der Rückkehr des Hauptthemas eingeschoben ist – entgegen der früheren Praxis nicht der Improvisation überlassen, sondern ausgeschrieben ist. Auch die mit einem angehaltenen Fagott-Ton erfolgende Überleitung zum langsamen Satz überrascht, deren breite, lyrische Melodien an die musikalische Welt von „Lieder ohne Worte“ erinnern. Nach dem kurzen Zwischenspiel, das wie Sprache anmutet und auf den Eröffnungssatz zurückverweist, folgt der Finalsatz, dessen Dynamik, Humor und Charme das aus der letzten Schaffensperiode des Meisters stammende, 1844 geschriebene Werk zu einem der bekanntesten Violinkonzerte macht.

Dvorák: 9. Symphonie e-Moll

9. Symphonie von Antonín Dvorák (1841-1904) entstand aufgrund seiner amerikanischen Erlebnisse als Direktor des New Yorker Nationalkonservatoriums. In einem der bekanntesten Werke der Musikliteratur ist der Einfluss der Volksmusik der Schwarzen und der Indianer ebenso zu erkennen wie die vielschichtigen Gefühle, die an das Leben in der Großstadt und an Heimweh anknüpfen. Nach der prägnanten, farbenfrohen und pulsierenden Melodie des ersten Satzes, dem „Neue Welt“-Thema des zweiten Satzes und dem tänzerisch-folkloristischen dritten Satz schließt der vierte Satz mit der Freude um das Wiedersehen der in Europa verbliebenen Kinder des Komponisten.


GÁBOR KÁLI

The Hungarian conductor Gábor Káli ended the 17/18 season on a high note: after winnng the first prize and the orchestra prize at the Hong Kong International Conducting Competition in early 2018, in August 2018 he won the prestigious Nestlé and Salzburg Festival Young Conductors Award. As part of the prize, in summer 2019 he returned with huge success to Salzburg Festival at the helm of the ORF Radio Symphony Orchestra Vienna in concert as well as in a CD production.

The season 18/19 saw Gábor Káli conducting Verdi’s Rigoletto at the Deutsche Oper am Rhein, Mozart’s Magic Flute at the Staatstheater am Gärtnerplatz in Munich and the same opera in the Opera House of Budapest. In November he was with the National Taiwan Symphony Orchestra in Taipei and Taichung followed by a return to the Old Buda Symphony Orchestra at the Franz Liszt Academy in Budapest. In late March-early April he created sensation when at Iván Fischer’s invitation he replaced the ailing music director at a major European-US tour of the brilliant Budapest Festival Orchestra earning in Budapest, Hamburg, Paris and Luxembourg excellent reviews and standing ovations. Later in the season he conducted the Cologne Chamber Orchestra in Portugal an was touring with the Scottish Chamber Orchestra through their homeland.

In 2019/20 he leads in Graz a new production of Bizet’s The Pearl Fishers, and conducts The Magic Flute at Christian Thielemann’s invitation in the Semperoper in Dresden, as well as in the Hungarian State Opera House. He will be also guest of four different symphony orchestras in Hungary and conduct in Finland, France and Sweden.

In the 2020/21 season he is due to conduct a run of Turandot performances in the Bayersiche Staatsoper in Munich, Ballo in Maschera in Staatsoper Hamburg, Magic Flute in the Semperoper of Dresden and a new production of Onegin in the Theatre du Capitole de Toulouse. His concert engagements include, among others, appearances at the helm of Orchestre de Chambre de Lausanne, Orchestre National de Lille, Orchestre de Paris, Orchestre Philharmonique de Bruxelles, Singapore Symphony Orchestra, Ensemble Intercontemporain.

Gábor Káli has worked, among others, with the Vienna Radio Symphony Orrchestra, Südwestdeutsche Philharmonie Konstanz, Budapest Festival Orchestra, Staatsorchester Darmstadt, Camerata Salzburg, Stuttgart Philharmonic Orchestra, Hong Kong Sinfonietta, the Kodály Philharmonic of Debrecen (of which he is first guest conductor) and the Philharmony Bohuslav Martinů.

He joined the Staatstheater in Nürnberg as Kapellmeister and Assistant to the Generalmusikdirektor Marcus Bosch before taking the post of First Kapellmeister and Deputy Music Director in 2015. Productions he conducted there include Wozzeck, La Bohème, Verdi’s Attila, From the House of the Dead, Ballo in Maschera, Rigoletto, Les pêcheurs de perles, Arabella and Otello.

Before joining the house in Nürnberg he conducted The Barber of Seville in Münster and Orpheus at the Staatstheater Darmstadt as well as being a house conductor at the Theater in Aachen, where he was in charge of the production of Hans Werner Henze’s children’s opera Pollicino.

Gábor Káli started to study piano and conducting at the Franz Liszt Music Academy in Budapest and moved to Berlin from 2004 to 2009 to continue his conducting studies with Prof. Lutz Köhler at the Universität der Künste. He joined the Dirigentenforum of the Deutsche Musikrat where he attended masterclasses of Kurt Masur, Colin Metters and Sian Edwards. He also took part in courses with Péter Eötvös, Bernhard Haitink, David Zinman and the Tonhalle Orchester Zurich.






3200 Ft

Details

Datum: Februar 7.

Zeit: 19:00-21:00

Eintritt: 3200 Ft

Veranstaltungskategorie:

Veranstalter

Savaria Symphonieorchester

Telefon: +36 (94) 314 472

E-Mail: info@sso.hu

Website: www.sso.hu

Veranstaltungsort

Bartók Saal

Rakóczi Straße 3.
Szombathely, Vas megye 9700 Magyarország

+ Google Karte anzeigen

Telefon: +36 94 314472

KARTENEINKAUF